Mittwoch, 13. März 2013

Verteilung von Entschuldigungen

Ja, ich weiss ich war ziemlich mies was Postkarten schreiben anging. Zu meiner Verteidigung muss man sagen, dass sehr oft sehr viele Briefe von der Südafrikanischen Post, sagen wir mal verloren gingen. Zudem verschwand auch von einigen Packeten die meine Mum mir geschickt haben auf eine sehr mysteriöse Art und Weise die Schoggi. Scheinbar ist Toblerone auch für die Zollbeamten/Polizisten/Pöstler ein Begriff.

Wie auch immer ich es hinstelle, ich komm nicht drumrum dass ich zwar Postkarten geschrieben habe, diese aber nie frankiert oder adressiert habe. Dieses Versäumnis werde ich nun nachholen also können sich alle auf sehr sehr verspätete Briefe freuen. Besser später als nie oder ?

Was gescheht jetzt nach dem Austausch ?
Naja, das allgemein bekannte Phänomen der Gewichtszunahme während eines Austauschjahrs ist auch bei mir eingetreten. Momentan bin ich mit den Pfunden am kämpfen, aber es läuft relativ gut. Man muss den inneren Schweinehund halt überwinden aber durch die normale Essensweise purzeln da auch schon mal das eine oder andere Kilogramm von alleine runter, von daher mache ich mir jetzt keinen Stress mehr (nur noch ab und zu). Also an alle zukünftigen, macht täglich Sport. Egal ob ihr normalerweise Sportmuffel oder Sportfreak seid, denn es hilft euch ungemein. Zusätzliche Kilos können einem nämlich unnötiger Weise die Laune verderben, sowohl während dem Austausch wie auch bei der Rückkehr.

Eigentlich könnte ich jetzt als Freiwilliger bei einer Austauschorganisation "mitarbeiten", doch ich habe mit der Schule und Volleyball schon genug am Hals, aber eventuell nächstes Jahr. Wer einmal an einem Organisationscamp und bei den Energizer mitgemacht hat kommt niemals mehr davon los und zudem ist es eine gute Sache (auch um Zeit zu verbringen und interessante Menschen kennenzulernen)

Mit meiner letzten Hostfamily habe ich noch regen email Kontakt und das wird vermutlich auch so bleiben, denn sie sind eifach lieb und kommen ja auch mal in dieSchweiz. Ausserdem ist es recht praktisch eine "Anlaufstelle" in Südafrika zu haben für allfällige Besuche, was ich bestimmt machen werde. Mit den anderen 2 habe ich leider überhaupt keinen Kontakt mehr. Also von den Personen her bin ich echt froh, dass ich nichts mehr mit ihnen zu tun habe, aber ich finde es halt schade, dass da irgendwie soviele negativen Gedanken dabei sind, wenn ich an die zwei ersten Familien denken muss, bei denen ich nichtmal mit aufs Familienfoto durfte und alles solche Sachen. Diese Monate versuche ich irgendwie zu verdrängen und ich glaube das ist auch besser so. Naja, think positive ! Eine Erfahrung war es allemal wert.

Manchmal realisiere ich es gar nicht, dass es schon vorbei ist, aber gegenüber des letzten Posts finde ich nun, dass die positiven Sachen eines Austauschjahres schon überwiegen. Trotzdem bin ich froh nun zu Hause zu sein.

Nun geht es für die nächsten 1 1/2 - 2 1/2 Jahre (kommt draufan ob ich wiederholen muss, da mir doch ein halbes Jahr Schulstoff fehlt) noch in die Schule. Also nichts weltbewegendes Dann 14/15 werde ich auf jeden Fall nochmals ins Ausland. Klappe die zweite, denn ich gebe nicht so schnell auf und finde, ich verdiene noch eine zweite Chance. Da werde ich mich bestimmt um einiges geschickter anstellen als letzten Sommer.

Kommentare:

  1. Hey
    =)
    Wo willst du 14/15 hin? und auch als Austauschschüler für n ganzes Jahr?

    AntwortenLöschen
  2. Eigentlich will ich im Sommer 2014 nochmals nach südafrika, aber ich weiss nicht ob der öko in mir damit einverstanden ist und ob überhaupt genug geld vorhanden sein wird. Dann will ich für ein halbes Jahr ein Praktikum im gesundheits oder Toirismuabereich machen (westschweiz,Belgien oder Frankreich, also auf französisch) dann ein Monatsaufenthalt mit Sprachdiplom in Paris nd dann Interrail osteropa runter nach mazedonien ;)

    AntwortenLöschen